Buxtehude-Harsefelder Eisenbahnfreunde e.V.

 

Sicherungsarbeiten an den Fenstern

Am 16. Oktober 2021 haben wir umfangreiche Sicherungsmaßnahmen an den Fenstern der großen Fahrzeughalle vorgenommen. In der Vergangenheit kam es zu erheblichen Vandalismusschäden. Dabei wurde ein Großteil der kleinen Scheiben der Industriefenster eingeworfen. Der Schaden war immens. Einige Fenster mussten deshalb bereits mit Spanplatten verschlossen werden.




Um zukünftig ein Einwerfen der Scheiben zu verhindern, haben wir uns entschlossen einen Schutzdraht davor anzubringen. Demnächst steht dann noch der Austausch der defekten Einzelscheiben an. Wir hoffen auf diese Weise die Vandalen mit ihren Schottersteinen von den Fenstern fernzuhalten.

Die defekten Fenster befanden sich hinter einer meterhohen Brombeerhecke. Diese musste zunächst mit schwerem Gerät entfernt werden. Darunter kam allerlei Interessantes zum Vorschein.

 




Reparatur des Schienenopel

Im Laufe des letzten halben Jahres wurde intensiv am Schienenopel gearbeitet. Die Bremse an der Hinterachse war nicht mehr funktionstüchtig und musste repariert werden. Die Ersatzteilsuche gestaltete sich sehr schwierig, da der Opel schon ein paar Jahre älter ist. Nach Abschluss der arbeiten an der Bremse hat der Opel nun wieder seinen angestammten Platz im Container bezogen.

 



Erneuerung der Grube vor der Fahrzeughalle


Ein weiteres Großes Projekt neben der Aufarbeitung des Wumag-Triebwagen ist in diesem Jahr ist die Erneuerung der Arbeitsgrube vor der Fahrzeughalle. Diese ist mittlerweile in die Jahre gekommen und doch schon sehr marode.




Zuerst wurde die alte Mauer in vielen Arbeitsstunden abgetragen und der anfallende Bauschutt entsorgt.



Dann wurde mit Eisen eine Bewährung gebaut damit die neue Grube auch stabil wird.


Im Anschluss daran wurde die neue Seitenwand mit Beton geschüttet.


Die restlichen Lücken wurden zugemauert und verspachtelt.

Weitere Fotos von der Sanierung der Grube folgen...

 


Vegetationsarbeiten auf dem Gelände am Osterwochenende 2021


Allen Widrigkeiten zum Trotz konnte im Winter nochmals ein umfangreicher Rückschnitt der überbordenden Vegetation auf unserem Gelände vorgenommen werden. Somit ist es gelungen, dass Lichtraumprofil im gesamten Gleisbereich freizuschneiden und die Nachbarn wurden von meterhohen Brombeerhecken befreit. Das Ausziehgleis hinter der Fahrzeughalle ist jetzt auch wieder in voller Länge bis zum Prellbock nutzbar. Zum Transport des abgeschnittenen Buschmaterials haben wir kurzerhand unseren Rottenwagen eingesetzt. Mit Hilfe eines improvisierten Gerüstaufbaus konnten wir das Lichtraumprofil an der Strecke prüfen. Mangels eines geeigneten Triebfahrzeuges war an dem Wagen Schubkraft gefordert. Alle Arbeiten fanden natürlich unter Einhaltung sämtlicher Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln statt.







Das Schnittgut haben wir in mehreren Fahrten zusammengeholt und aufgestapelt. Es hat sich einiges angesammelt. Im Anschluss soll alles geschreddert werden.


Bei dem schönen Osterwetter durfte dann auch der Beiwagen 140 009 für einige Fotoaufnahmen seine Abstellung in der Fahrzeughalle mit dem frühlingshaften Sonnenschein tauschen.

Ostereier haben wir leider keine gefunden!

Zurückschneiden von Büschen und Bäumen für das Lichtraumprofil im Oktober 2020

Über einen längeren Zeitraum hinweg hatte die Natur recht freie Hand bekommen. Somit war auch das Ausfahrtgleis Richtung Bahnübergang sehr stark zugewachsen. Während einer Arbeitsaktion Anfang Oktober konnte hier schon viel Grün wieder zurückgeschnitten werden und die Strecke kann jetzt ohne Kratzer wieder weitestgehend befahren werden. 

Wir hatten uns dazu entschlossen, dass abgeschnittene Grüngut nicht an Ort und Stelle liegen zu lassen, sondern dieses zur Entsorgung zurück auf das Gelände zu bringen. Zu diesem Zweck wurde der alte Arbeitswagen, der hinter der Halle sein Dasein fristete, kurzerhand wieder flott gemacht und freigesägt.

Um ihn vor die Fahrzeughalle zu bringen, mussten zunächst die beiden Beiwagen mit reichlich Muskelkraft nach draußen geschoben werden. Diese haben sich sichtlich gefreut, ein wenig von der Herbstsonne zu genießen. 

20201010_080857556_iOS
20201010_080857556_iOS
20201010_080941860_iOS
20201010_080941860_iOS
20201010_081829272_iOS
20201010_081829272_iOS
20201010_081858030_iOS_1
20201010_081858030_iOS_1
20201010_081941233_iOS
20201010_081941233_iOS
20201010_084345187_iOS
20201010_084345187_iOS
20201010_084357764_iOS
20201010_084357764_iOS
20201010_084437265_iOS
20201010_084437265_iOS
20201010_084459083_iOS
20201010_084459083_iOS


Nun war die Durchfahrt frei und wir konnten den Arbeitswagen nach vorne holen. Nach einigen Rangierbewegungen war es dann möglich, die abgesägten Äste mit dem Wagen zu transportieren. Das Ergebnis der Aktion kann sich sehen lassen. 

20201010_123811000_iOS
20201010_123811000_iOS
20201010_121422050_iOS
20201010_121422050_iOS
20201010_123218000_iOS
20201010_123218000_iOS
20201010_123241000_iOS
20201010_123241000_iOS
20201010_123252000_iOS
20201010_123252000_iOS
20201010_120702837_iOS
20201010_120702837_iOS
20201010_120702837_iOS_1
20201010_120702837_iOS_1
20201010_095347848_iOS
20201010_095347848_iOS
20201010_083842902_iOS
20201010_083842902_iOS



40 Jahre BHEF

Unser Verein, die Buxtehude-Harsefelder Eisenbahnfreunde e.V., wurde im Jahre 1979 gegründet. Somit können wir in diesem Jahr das 40-jährige Jubiläum feiern. Einen großen Festakt wollten wir dazu nicht begehen. Stattdessen haben wir uns entschlossen, ein kleines Büchlein herauszugeben.

In diesem ist die Geschichte des Vereins dargestellt. Außerdem sind Berichte mit vielen Fotos über unsere Museumsfahrzeuge und den Museumsraum enthalten. Abgerundet wird das Buch durch einen Ausblick in die Zukunft des Vereins.

Dieses Büchlein verkaufen wir auch zur Finanzierung der Aufarbeitung des WUMAG-Triebwagens. Es ist erhältlich zum Preis von 9,95 EUR zzgl. 2,45 EUR Versandkosten. Es kann hier in unserem Shop bestellt werden.