Buxtehude-Harsefelder Eisenbahnfreunde e.V.

 

Dezember 2016: Verladen der Drehgestelle

Der Transport der Drehgestelle nach Bremervörde sollte auf der Schiene erfolgen, da es für die Werkstatt leichter ist, Hallengleise mit entsprechenden Hebeeinrichtungen schnell, je nach Kapazitätsmöglichkeiten, zu erreichen, um die Achsen auszubauen. Da die Drehgestelle nicht auf eigener Achse zur Werkstatt gefahren werden konnten, hat sich die EVB bereit erklärt, diese mit zwei K-Wagen zu transportieren. Diese wurden auch pünktlich auf unserem Betriebsgelände bereitgestellt.


Nachdem die Wagen vom Schnee befreit waren wurden auf den Wagenböden Markierungen angebracht, um die Drehgestelle zentriert absetzen zu können. Vorbereitete Bremskeile mussten auf den Waggons ausgelegt werden.


Zum Verladen der schweren Bauteile war ein Mobilkran erforderlich. Hier gilt unser besonderer Dank der Firma Knaack-Krane aus Hamburg. Von der Firma haben wir problemlos und vor allem kostenlos einen 38 t Autokran gestellt bekommen.


Unsere Befürchtung, dass die schmale Zufahrt zu unserem Vereinsgelände für einen Kran dieser Größe nicht ausreicht, bestätigte sich zum Glück nicht. Absprachegemäß haben wir jedoch die gesamte Zuwegung beidseitig vom Laub befreit, damit der Kranfahrer die seitlichen Begrenzungen erkennen kann.

Zum Verschub der Drehgestelle und Wagons konnte der Traktor eines Vereinsmitgliedes benutzt werden. Hierdurch konnte vermieden werden, dass der Kran mehrfach umgesetzt werden muss.


Mit der soliden Krantechnik waren die Verladearbeiten fast schon spielerisch leicht. Auch der kompetente Kranführer hat die Arbeiten sehr vereinfacht.




Im Anschluss wurden die Drehgestelle sicher verzurrt und wetterfest verpackt.

Kurze Zeit später hat die EVB die beiden Waggons einzeln in Regelzügen in die Werkstatt nach Bremervörde überführt. (Leider ist das Foto in Eile entstanden)